Ihr-Recht-Blog

27. Oktober 2014

OLG Brandenburg: Haftung des Architekten für Gefälligkeitsleistungen!

Führt ein Architekt vertraglich nicht geschuldete Zusatzleistungen aus, die sich der Bauherr erkennbar gefallen lässt, können diese Leistungen zum Vertragsbestandteil
werden können. Auch können überobligatorische Leistungen, selbst wenn sie allein aus bloßer Gefälligkeit erbracht wurden, haftungsbegründend wirken. Hierauf hat das OLG Brandenburg mit Urteil vom 29.08.2014, Az. 11 U 170/11 ausdrücklich hingewiesen und damit die bisherige Rechtsprechung (siehe u. a. BGH, Urteil  vom 11.01.1996, Az. VII ZR 85/95 = NJW 1996, 1278 = BauR 1996, 418 ; OLG Celle, Urteil vom 19.06.2001, Az. 16 U 260/00) fortgeführt.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: